Versandkostenfrei innerhalb Deutschland
10 Jahre Materialgarantie auf Acrylglas!**
TÜV geprüft mit ABE!***
Hotline +49 6039 91630

ClimAir geht neue Wege – das Resümee nach einer Saison in der Supercarchallenge

ClimAir absolviert 2019 erstmals eine Saison in der Supercarchallenge mit eigenem Rennwagen und sorgt direkt für Furore mit einem Sieg und zwei weiteren Podiumsplätzen.
Wer ClimAir kennt weiß, dass das hessische Unternehmen weltweit führend im Bereich der seitlich angebrachte Luftleiteinrichtung mit ABE (Regen- und Windabweiser) ist und auch noch viele andere wertvolle Helfer rund um das Automobil in seinem Sortiment führt.
Und wer Unternehmensgründer Guido Hommel kennt weiß zudem, dass er ein passionierter Oldtimer-Liebhaber ist und seit einigen Jahren die ClimAir Rallye rund um Karben veranstaltet. Die Oldtimer- Rallye hat sich zu einer festen Größe entwickelt und lockt neben zahlreichen Teilnehmern auch immer wieder hunderte von begeisterten Oldtimer-Liebhabern im August auf das Firmengelände von ClimAir.
Neben seiner Passion für alte Autos, ist Guido Hommel auch begeisterter Rennsport-Fan und hat in den vergangenen Jahrzehnten schon einige Teams durch ein Sponsoring unterstützt. In diesem Jahr jedoch gingen Guido Hommel und sein ClimAir-Team neue Wege.
„Ich bekam die einmalige Chance, einen Ligier JS P3, Baujahr 2015 zu erwerben. Nach einigen Recherchen bei meinen Kontakten im Rennsport habe ich dann ein Rennteam gefunden, mit dem wir eine Kooperation eingegangen sind.

ClimAir hat den 420 PS starken Nissan VK50 V8 Motor mit 5.0l Hubraum für die Saison 2019 in der Supercarchallenge zur Verfügung gestellt und das Team um Joachim Ryschka die weitere Organisation rund um die Rennen übernommen. Das Fahrzeug war bereits 2017 in der „Dutch GT & Prototype Challenge“ im Einsatz und wurde dort bester in seiner Klasse. An diesen Erfolg wollte auch das Team um ClimAir und Joachim Ryschka in Zolder und Spa anknüpfen.
„Das wir für die Rennen einen so qualifizierten und talentierten jungen Fahrer gewinnen konnten, hat den Start in die Supercarchallenge natürlich optimiert, „ sagt Guido Hommel.
Laurents Hörr startete gleich in vier Rennen für das Ryschka-Racing-ClimAir-Team und konnte drei Podest-Plätze, darunter sogar einen Sieg, einfahren. Begleitet wurde das Team während
der Rennen von einem Fernsehteam, welches die Tätigkeiten von ClimAir im Bereich des Rennsports hautnah eingefangen hat.
„Es war eine spannende Saison und ein tolles Erlebnis, den Rennsport aus nächster Nähe erleben zu können“, berichtet Guido Hommel und gibt damit auch die Stimmung seiner Mitarbeiter weiter, die ebenfalls bei den Rennen vor Ort waren und das Team um Joachim Ryschka unterstützt haben.

„Wir haben alle gezittert, dass Auto und Fahrer wieder heil nach Hause kommen. Schließlich geht es in den Rennen hoch her. Da dies gelungen ist, gilt es nun zu schauen, ob und wie wir uns für die kommende Saison aufstellen können. Fest geplant war nur die Saison 2019 als Ausflug in den Rennsport. Am 15. August 2020 wird die ClimAir Rallye rund um Karben wieder ausgetragen. Ob und wie wir dabei auch noch die Supercarchallenge stemmen können, werde ich mit meinem Team in den kommenden Wochen besprechen. Bis dahin bleibt der LMP3 als Ausstellungsstück in unserem Firmensitz und sorgt dort für viel Aufmerksamkeit bei unseren internationalen Gästen, die ebenfalls große Automobil und Rennsport-Fans sind“, schließt Guido Hommel ab.
Ob und wie es weitergeht, erfahren Interessierte auf der eigens für die Supercarchallenge erstellte Website unter: www.climairsport.de